[website erstellen] [Web-Seite Software] [index]
[index]

Der Wunsch, den schon frueher bestandenen Trachtenverein wieder aufleben zu lassen, fuehrte eine Anzahl Interessierter zusammen. Im Fruehjahr 1951, also ein gutes Jahr vor der eigentlichen Vereinsgruendung, gebann der damalige Hauptlehrer, Herr August Weinberger, mit einer Gruppe Maedel und Buben aus seiner Klasse das Schuhplatteln zu erlernen.
Ihm standen die Herren Isidor Mayr und Josef Menzinger sen. als Vorplattler zur Seite, fuer die Musikbegleitung sorgte August Weinberger am Klavier selbst.
Die Kinder lernten schnell das Platteln und waren mit grossen Eifer bei der Sache.

Mit dieser begeisternden Jugendgruppe im Hintergrund, fand am 8. Juni 1952 in der Bahnhofsgaststaette Schaubeck in Grafrath die Gruendungsversammlung statt. Die hier gewaehlte Vorstandschaft des Vereins hatte folgende Zusammensetzung:
1. Vorstand:      August Weinberger
2. Vorstand:      Isidor Mayr
Kassier:             Josef Menzinger sen. 
Schriftfuehrer:    Franz Bergmann sen.
Zeugwart:          Magdalena Mayr
Beisitzer:           Kreszenz Hackl und Franz Voelk
Vorplattler:       Alois Heigenhauser
                           Isidor Mayr
                           Josef Menzinger sen.

Der Mitgliederstand bei der Gruendung: 28

Wichtigster Punkt in der ersten Versammlung war die Namensgebung:
Heimat- und Trachtenverein d`Ampertaler Grafrath.
Zum Vereinslokal wurde die Bahnhofsgaststaette Grafrath bestimmt. Die Aufnahme in den Huosigau soll beantragt werden.

Auf Anraten des Gautrachtenwartes Sepp Pfleger wurde die Werdenfelser Tracht zu unserer Vereinstracht gewaehlt. Auch die original Brucker Tracht wurde in der naechsten Zeit angeschafft.

Bereits in den ersten Jahren entstand eine enge Zusammenarbeit mit den Geltendorfer Trachtlern, die mit der Eisenbahn nach Grafrath kamen um uns ihr Koennen zu zeigen.

Die erste ordentliche Hauptversammlung mit Neuwahlen fand am 16.11.1952 im Vereinslokal statt. Herr Weinberger erlaeuterte als Ziele und Aufgaben des Vereins: Schuhplatteln, Erlernen alter Taenze, der Volksmusik und des Volksgesanges, die Pflege der Tracht und des Brauchtums.
Der Mitgliederstand betrug jetzt bereits 87.

In der Fruehjahrsgauversammlung 1953 des Huosigaues wurde unser Antrag auf Aufnahme in den Gau zustimmend beschlossen.

Im ersten Vereinsjahr wurde zu den woechentlichen Uebungsabenden das erste Tanzpodium durch einige aktive Mitglieder gebaut. Der damalige 1. Buergermeister, unser Gruendungsmitglied Herr Hans Hiltmann, stellte uns Maschinen, Werkzeug und Werkstatt fuer diese Arbeit kostenlos zur Verfuegung. 
So konnte, mit leerer Kasse, der erste Almfesttermin, der 23. August 1953, kommen.

Das Almfest wurde Beginn einer bis heute anhaltenden Tradition. Der Mesmer Sepp, Josef Michl sen., hat uns fuer dieses Fest seine herrlich gelegene Jungviehalm, die "Mesmeralm", zur Verfuegung gestellt. Das Podium und einen Grossteil unserer Inventars durften wir auch bei ihm einstellen. So, wie es vor 56 Jahren begann, ist es heute noch. Sein Sohn Josef Michl jun. und sein Enkel Johannes Michl fuehren diese Tradition fort.

Zum Erntedankfest wurde eine Krone aus Aehren der vier Getreidearten gebunden und mit Feld- und Gartenfruechten ausgeschmueckt. Zwei Trachtlerpaare, gefolgt von den Aktiven, tragen die Krone zum Altar. Auch dies ist ein Brauch der von uns bis heute gepflegt wird.

Im Juli 1953 fragte der damalige Pater Superior vom Kloster Grafrath beim Verein nach, ob wir anlaesslich der Tausendjahrfeier zum Todestag des Hl. Rasso eine Theaterauffuehrung uebernehmen wollen. Und so geschah es, dass durch diese Bitte der Weg bereitet wurde, eine eigene Theatergruppe zu gruenden. Bereits im April 1954 wurden zwei Volksstuecke aufgefuehrt: "Der Kreuzhofbauer" und "Der Brautwerber", die selbstgebaute Buehne hatte unser Maler und Musikgenie Albert Imely den Stuecken entsprechend gestaltet. Teile dieser ersten Buehnenausstattung dienen unserer Theatergruppe noch heute bei den Auffuehrungen die einmal jaehrlich zur Adventzeit stattfinden. Eine weitere Auffuehrung findet im Fruehjahr zusammen mit der Theatergruppe der Spielvereinigung statt.

Keiner konnte glauben, dass uns am 1. Mai 1954, Georg Goetz, der Hauptdarsteller des Stuecks "Der Kreuzhofbauer",eines unserer aktivsten Mitglieder, fuer immer verlassen hat. Seine von ihm ein halbes Jahr vorher gestiftete Standarte senkte sich ├╝ber seinem Grab.

Der erste weiss-blau gestrichenen Maibaum wurde 1954 beim Vereinslokal aufgestellt. Dies wurde mit Blasmusik und Maitanz gefeiert. Dann folgte unser erster Auftritt beim Huosigaufest 1956 in Utting mit eigener Gruppe, als Ehrentanz kam der Steckentanz zur Auffuehrung. Am Heimatabend in Utting beteiligte sich auch unsere Singgruppe mit Erfolg.

Beim Gaufest am 8. September 1957 in Starnberg brachten wir erstmals den Bandltanz auf die Buehne. Mit grossem Beifall, da wir mit dieser Darbietung die einzigen waren.

Das groesste Fest der Vereinsgeschichte, die Fahnenweihe am 12. Juli 1959, konnte nach umfangreichen Vorarbeiten gefeiert werden. Als Patenverein stellten sich unsere Trachtenfreunde aus Geltendorf zur Verfuegung. Der Festplatz war auf der Rauchwiese, dem heutigen Standort der Schule Grafrath. Die kirchliche Feier fand bei herrlichem Sonnenschein auf der Mesmeralm statt. Herr Pfarrer Klimesch, erst ein Vierteljahr in der Pfarrgemeinde taetig, nahm die Weihe vor. Die Inninger Blaskapelle spielte waehrend der Messe die "Deutsche Messe" von Schubert. Am Festzug beteiligten sich 21 Gruppen. Die grosse Attraktion war eine Pfaelzer Trachtengruppe aus Hambach an der Weinstrasse, der wir mit einem Gegenbesuch im Juli 1960 fuer die Mitwirkung bei der Fahnenweihe dankten.

In der Jahreshauptversammlung 1964/65 wird Hartl Menzinger zum 1. Vorstand gewaehlt. Ein weiterer Hoehepunkt: Die Ausrichtung des 20. Huosigaufestes am 8. und 9. Juni 1968 in Grafrath. Ein Festzelt wurde hinter der Klosterwitschaft errichtet. Hagel- und Gewitterschauer loesten sich ab, der Festzug mit 34 Vereinen fiel ins Wasser. Der Festgottesdienst der auf der Mesmeralm geplant war, wurde in die Klosterkiche verlegt.

Viel Kraft und Energie musste fuer das Vereinsjahr 1973/74 aufgebracht werden. Gilchinger Maibaumdiebe entwendeten in der Nacht zum Osterdienstag den zum Aufstellen fertigen Baum. Hardl Menzinger, Karl Mayr und Josef Mueller verhandelten ueber den Rueckkauf, der damals schon die satte Summe von 360 Mark betrug.

Fuenf Vereinsmitglieder, darunter drei Gruendungsmitglieder, verlor der Verein im Fruehjahr 1974: Isidor Mayr, August Weinberger, an dessen Grab starb Franz Bergmann.

Das 25-jaehrige Vereinsjubilaeum wurde am 22. Oktober 1977 in der Maerchenwaldgaststaette im kleinen Kreis begangen. Mit launigen Versen leitete Karl Mayr durch den Abend. Gaeste waren die Geltendorfer Trachtenfreunde. Die Blaskapelle Schwarzmueller spielte auf.

Vom 9. bis 11.Juli 1982 richteten wir zum 2. Mal das Huosigaufest aus. Die Scheuringer Blaskapelle begann mit dem Weckruf, Pater Claus Scheifele leitete den feierlichen Gottesdienst und weihte die neurestaurierte Fahne. 28 Fahnenabordnungen nahmen bereits am Festgottesdienst teil. Am Festzug beteiligten sich 31 Trachtenvereine, 11 Ortsvereine, 4 Kutschen und 3 Festwaegen. Die Schirherrschaft uebernahm Landrat Gottfried Grimm. Den gelungenen Festabend leitete Toni Steininger. Ganz besonders freuten wir uns ueber die Teilnahme der Trachtenfreunde aus Hambach, die die weite Reise zu unserem Fest nicht gescheut hatten.

Im Vereinsjahr 1982/83 nach 30 Jahren musste eine neues Tanzpodium gebaut werden. Viele Stunden harte Arbeit opferten freiwillige Helfer, um bis zum Almfest fertig zu werden.

Wegen Schliessung der Bahnhofsgaststaette mussten wir nach einem neuen Vereinsheim suchen. Die Gaststaette "Zum Dampschiff" stellte uns den Nebenraum zur Verfuegung. Um ueberhaupt Uebungsabende abhalten zu koennen, musste ein neuer Parkettboden verlegt werden. Die Kosten uebernahm der Wirt, die Arbeiten fuehrten Vereinsmitglieder aus.
Am 1. Mai 1983 wude vor dem neuen Vereinsheim unser Maibaum aufgestellt, hier blieb es bis ins Jahr 2001.

Im Juli 1984 begleitete uns zum ersten mal "unsere" Blaskapelle Grafrath beim Gaufest in Geltendorf. Die Blaskapelle wurde 1982 gegruendet und war 194 schon soweit uns auch beim Almfest aufzuspielen. Die Freundschaft der beiden Vereine ist stetig gewachsen und die Blaskapelle, inzwischen "Blaskapelle Grafrath-Kottgeisering" begleitet uns bei all unseren Veranstaltungen.

Im Herbst 1985 machten wir uns mit einem Maibaum und einem Sonderzug unter dem Motto "Ein Dorf geht auf Reisen" vom Ammersee nach Ammerland, auf den Weg nach Bad Zwischenahn. Unter grossem Beifall brachten wir den Baum ins Ortszentrum, wo er am Sonntag aufgestellt wurde.
Am Festabend ernteten wir mit unseren Plattlern und Volkstaenzen grossen Beifall. Nach einem Ausflug nach Norderney verliessen wir unsere Gastfamilien, die fuer unser Wohl bestens gesorgt hatten.

Nach drei Jahren mussten wir aus Platzmangel das Vereinslokal wechseln. Die Gemeinde stellte uns die Aula der Schule zur Verfuegung. Im Dezember 1988 konnten wir im neu erbauten Buergerstadl eine neue Heimat finden.

Nach Neuwahlen im Vereinsjahr 1988/89 uebernahm Toni Mayr die Fuehrungsspitze als 1. Vorstand. Hartl Menzinger wurde nach 25-jaehriger Taetigkeit als 1. Vorstand zum Ehrenvorstand ernannt.


Fuer seine Verdienste um die Trachtensache und die Jugendarbeit im Verein, wurde Herrn Anton Mayr das Gauehrenzeichen in Silber verliehen. Eine Abordnung der Gauvorstandschaft machte sich persoenlich auf den Weg nach Grafrath, um diese Auszeichnung zu ueberreichen. Anton Mayr wurde von der Vorstandschaft zum Ehrenmitglied des Heimat- und Trachtenvereins D' Ampertaler Grafrath e.V. ernannt.

In den Jahren 1991 bis 1997 fuehrte Norbert Menzinger als 1. Vorstand den Verein. Ein neuer Maibaum wurde aufgestellt, vorher neue Zunftttaferl angschafft und bemalt. Das spricht sich herum, und nach dem Motto "ein alter Brauch lebt wieder auf " schafften es Maibaumdiebe aus dem benachbarten Steinebach / Woerthsee, uns den Baum zu entfuehren. Nach eingehenden Verhandlungen wege der Abloesesumme nahmen wir den Baum, begleitet von unserer Blaskapelle, wieder in Empfang. Das Ausloesefest fand bei der Familie Braumiller "Steger" in Unteralting statt. Wir feierten mit ca. 100 Teilnehmern eines der schoensten Feste in der Vereinsgeschichte. Die Mooskuabuam spielten aus und wir feierten bis frueh in den naechsten Morgen. Eine langjaehrige Freundschaft, zwei Ehen und sechs Trachtenkinder haben wir diesem schoenen Maibaumbrauch zu verdanken.

Von 1997 bis 2008 stand nun Armin Steinert dem Verein vor. Er fuehrte uns als 1. Vorstand durch eine schwere Zeit, zum Dank fuer seinen unermuedlichen Einsatz haben wir ihn zum Ehrenvorstand ernannt. Auch in seiner Amtszeit suchten uns die Steinebacher Maibaumdiebe wieder "heim". Es folgte ein weiteres Fest das seinesgleichen sucht.

Seit 2009 ist nun Thomas Mayr unser 1. Vorstand, ein neuer Maibaum und ein gelungenes Maifest waren die ersten grossen Herausforderungen der neuen Vorstandschaft. Viele Gaeste feierten bei strahlendem Sonnenschein rund um den Unteraltinger Dorfplatz, die Blaskapelle Grafrath-Kottgeisering spielte fuer uns auf, unsere Jugendgruppe fuehrte verschiedene Volkstaenze auf. Im Juli hatten wir mit unserem 50. Almfest wieder ein grosses Glueck. Bei herrlichem Sommerwetter marschierten wir mit unseren Trachtenfreunden aus Geltendorf, Poecking und Steinebach, sowie unseren Ortsvereinen in einem grossen Festzug zur Alm, wo wir ein unvergesslich schoenes Almfest feiern konnten.


Unsere traditionelle Advent- und Nikolausfeier schloss dieses unvergessliche Vereinsjahr ab. Ueber 150 Mitglieder sind zu unserer Feier erschienen. Fuer 25. / 40. / und 50.-jaehrige treue Vereinsmitgliedschaft wurden verdiente Mitglieder mit einer Urkunde und einem Abzeichen geehrt. Armin Steinert wurde offiziell als Ehrenvorstand geehrt und mit einer Urkunde und einGeschenk bedacht.

Gisela Steinert wurde vom Vertreter des Huosigaues, Sepp Eberle, fuer ihren unermuedlichen Einsatz um die Trachtensache und den Heimat- und Trachtenverein, mit dem Gauehrenzeichen in Bronze geehrt.

Sie ist nun neben Anton Mayr, das zweite Vereinsmitglied, das mit einer solch hohen Ehrung bedacht wurde.


Auch in den naechsten Jahren haben wir viel vor, unser 60. Jubilaeum im Jahre 2012 wirft seine Schatten voraus. Bei der Herbstgauversammlung des Huosigaues in Haunshofen wurde uns zum dritten mal in der Vereinsgeschichte, die Ausrichtung der 59. Huosigau-Heimattage zuerkannt.

m

Im Vereinsjahr 2010 waren wir sehr mit der Organisation unserer Huosigau Heimattage, im Sommer 2012 beschaeftigt. Sechsmal hat der Festausschuss getagt, und die ersten wichtigen Punkte wurden erfolgreich auf den Weg gebracht. Die Arbeit im Festausschuss war von grosser Harmonie und Einsatzbereitschaft gepraegt, dafuer ein herzlicher Dank.

Zum ersten mal in der Vereinsgeschichte nahm die Jugendgruppe beim Jugendwertungsplatteln beim Patenverein in Geltendorf teil. Sarah Mayr, Katharina Menzinger, Johanna Ostermeir, Veronika Zorzi, Josef Huber, Simon Graf, Julian und Tobias Mayr stellten sich den fuenf Wertungsrichtern und ernteten grossen Beifall von allen Anwesenden. Der Gauvorstand bedankte sich ausdreucklich fuer den Mut, beim Wertungsplatteln mitzumachen und freute sich darueber, die Grafrather wieder im Gau zu sehen.


Beim Festzug der Landjugend Inning, nahmen wir trotz tropischer Temperaturen sogar schon zum Kirchenzug teil. Ein wunderschoenes Almfest und ein sehr gut organisiertes Gaufest in Diessen folgten. Besonders grossen Beifall bekamen unsere Deandl fuer die wunderschoenen neuen Kranl, die sie beim Almfest und Gaufest zum ersten mal der Oeffentlichkeit praesentierten. Ein grosser Dank gilt Marion Mayr, die   sich im Auftrag der Vorstandschaft um die Anschaffung und die Kranlbastelkurse gekuemmert hat.

Unser Almfest 2010 war wieder ein sehr grosser Erfolg, viele hundert Besucher kamen auf die Alm und feierten mit uns. Der Almabtrieb fand anschliessend, einer alten Tradition folgend, im Versuchsgarten statt.

Nach der Sommerpause bereiteten wir uns sehr intensiv auf das anstehende Wertungsplatteln in Geltendorf vor. Und die Muehe wurde belohnt. Marion Mayr erreichte einen hervorragenden 2. Platz beim Dirndldrahn und qualifizierte sich somit fuer den Bayerischen Loewen, die Plattl-WM die im Mai 2011 in Weilheim stattfindet.

Das erste vereinsinterne Grafrather Preisplatteln fand im November 2010 im Buergerstadl statt. Alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen Trachtler stellen sich den drei Preisrichtern des Huosigaues. Viele passive Mitglieder zitterten bei den Einzel- und Gruppenwertungen mit und alle waren restlos begeistert. Ein grosser Dank nochmals an die Preisrichter, Florian Vief, Barbara Bab und Reiner Steinhardt.

Eine stimmungsvolle Advent- und Nikolausfeier mit Theaterauffuehrung hat dieses wunderschoene Vereinsjahr beendet.


Das Jahr 2011 stand ganz im Zeichen der Vorbereitungen auf unsere "Grafrather-Festtage 2012". Der Festausschuss hielt insgesamt 20 Sitzungen ab. Die gemeinsam Arbeit mit den Mitgliedern der Blaskapelle Grafrath-Kottgeisering, war von grosser Harmonie, Kreativitaet und Sachlichkeit gepraegt.

Im Januar fand wieder der gemeinsame Theaternachmittag mit den Sportlern statt, dann bereiteteten wir uns auf dem Maibaum und das Maifest vor. Der Baum wurde dieses Jahr von der Familie Mayr-Seeholzer, unserer "Vorstandsfamilie" gestiftet. Wie immer haben wir den Baum weiss-blau bemalt, eine neue Fahne wurde angeschafft und so konnte das Maifest kommen. Wir hatten wieder grosses Glueck, alle Gaeste waren mit unserer Verpflegung und unserern Darbietungen zufrieden und das Fest wurde wieder ein grosser Erfolg.

Am Pfingstmontag gingen wir wieder gemeinsam nach Andechs um fuer ein schoenes Almfestwetter zu bitten. Am zweiten Termin durften wir dann wieder ein wunderbares Almfest erleben, das seinesgleichen sucht. Viele hundert Freunde kamen auf die Alm um unser Fest zu besuchen. Zum Gaufest nach Weilheim fuhren wir vollstaendig, alle drei Festtage waren wir bei den Huosigau-Heimattagen vertreten. Zusammen mit den Steinebacher Trachtlern betreuten wir einen Tag lang die Ausstellung zum 100 jaehrigen Jubilaeum der Trachtenvereinigung Huosigau in Polling, wo wir auch verschiedene Taenze und Schuhplattler auffuehrten.

Eine besondere Ehre war es fuer uns, an der Sternwallfahrt nach Andechs, zusammen mit allen Trachtenvereinen aus dem Huosigau, teilzunehmen. Der Zug durch die Wiesen und Felder zum Heiligen Berg wird uns allen noch sehr lange in Erinnerung bleiben.

Eine kleine Abordnung durfte zusammen mit den anderen Gauvereinen, am Trachten- und Schuetzenzug in Muenchen teilnehmen. Der Oktoberfestzug ist immer ein ganz besonderes Ereignis, trotz Regen war die Stimmung gut und alle die dabei waren denken noch gerne zurueck.

Zum Erntedank haben wir wieder die traditionelle Erntekrone mit frischem Obst- und Gemuese bestueckt und zum Altar der Rassokirche getragen. Der neue Pfarrer, Pater Ludwig, freute sich sehr darueber, dass wir diesen schoenen Brauch weiterfuehren.

Das zweite Grafrather Strohpreisplatteln war wieder ein grosser Erfolg, alle Kinder, Jugendlichen und Erwachsenen waren hellauf begeistert, stolz nahmne alle die Pokale und Urkunden aus den Haenden der 1. Gaujugendleiterin, Vroni Menzinger,entgegen.

Zur Advent und Nikolausfeier kamen 150 Mitglieder und Freunde, um die staade Zeit in unserer Mitte zu beginnen. Vorstand

Der 1. Vorsitzende, Thomas Mayr, eroeffnete den Abend mit einem Gedicht ueber das abgelaufene Jahr, alle Hoehen und Tiefen und der Bitte, doch wieder mehr an die Sache und nicht an eigene Interessen zu denken. Katahrina Braumiller las stimmungsvolle Geschichten vor und die Blaeser des Trachtenvereins bildeten einen wuerdigen musikalischen Rahmen. Der Nikolaus lobte die Vereinsarbeit, die Kinder und Jugendlichen zeigten uns ihr Koennen und die Theatergruppe brachte uns zum lachen.

Das letzte Vereinsjahr vor dem grossen Jubilaeum ging mit dem gemeinsamen Platzlessen zu Ende, wir blicken gerne, aber auch nachdenklich an dieses ereignisreiche Jahr 2011 zurueck.


So, jetzt ist es also da, das Jubilaeumsjahr 2012. Unser 60. Geburtstag steht im Mittelpunkt eines anstrengenden, aber unvergesslich schoenen Vereinsjahres, auf das wir noch in vielen Jahren denken werden.

Gleich zum Jahresanfang haben wir turnusmaessig eine neue Vorstandschaft gewaehlt, zur Hauptversammlung kamen neben den beiden Buergermeistern auch Gemeinderaete und viele Mitglieder, darauf sind wir sehr stolz.

Die gute Zusammenarbeit mit den Gemeinden, den Ortsvereinen und den Mitgliedern und Freunden, hat dazu gefuehrt, dass wir ein ganz besonders unvergessliches Jubilaeumsjahr erleben durften.

Der ganze Ort war bei unseren zahlreichen Veranstaltungen auf den Beinen. Bereits im April feierten wir mit einem grossen Eroeffnungsgottesdienst in der Klosterkirche den Auftakt zu diesem Festjahr. Pater Ludwig gestaltete zusammen mit unseren Trachtenkindern und der Blaskapelle eine besonders feierliche Messe, dafuer danken wir sehr herzlich. Nach dem Festzug und der Totenehrung konnten wir im Buergerstadl Grafrath mit 400 Gaesten und einem hervorragend organisierten Festprogramm unser Jubilaeum feiern. Der 1. Vorsitzende, Thomas Mayr fuehrte durch den Abend, Lucia Graf begeisterte mit der Vereinschronik und alle Trachtler zeigten sich von der allerbesten Seite. Unser Gauvorstand, Sepp Kaindl, lobte die Organisation, das gelungen Programm und vor allem die Freude die wir Grafrather Trachtler bei jeder Veranstaltung ausgestrahlt haben.


 





Und so geht alles seinen Gang, genauso wie es einmal begann - "Treu dem guten, alten Brauch".

Nicht vergessen werden wir die Mitglieder ueber deren Grab sich die Vereinsfahne gesenkt hat.